Anti-Mobbing-Woche in den 5. Klassen: Aufklärungsarbeit und Sensibilisierung

„Anti-Mobbing-Woche“ und „Gemeinsam Klasse sein“ hieß es vom 14. bis zum 18. Januar 2019 für die Fünftklässler. Eine Woche lang arbeiteten Christine Sauer und Jennifer Gries aus dem CoCu-Team mit den 5. Klassen die Kennzeichen von Mobbing und die einzelnen Rollen innerhalb eines Mobbingprozesses heraus. Unterstützt von den Klassenlehrerteams, Maria Walburg und Andreas Junk in der 5a sowie Inka Hemmerich und Christian Eulitz in der 5b, reflektierten sie anhand von kurzen Filmausschnitten und Geschichten mit den Schülerinnen und Schülern im Klassenverband hilfreiches Verhalten in Mobbingsituationen, immer wieder unterbrochen von Spielen zum Teambuilding. Im Laufe der Woche erstellten sie Plakate und verfassten Foto-Geschichten zum Umgang miteinander, übten den Feedbackprozess ein und führten Vertrauensübungen durch. Louise aus der 5b ist der Meinung, "dass wir sehr viel gelernt haben. Erschreckend war für mich zu hören, wie viele Schüler gemobbt werden. Es macht aber auch viel Spaß, besonders die Fotocollage zu erstellen." Auch Paul aus der 5a findet die Anti-Mobbing-Woche "toll, weil wir viele Spiele spielen, Filme sehen und uns eine Geschichte vorgelesen wird. Ein Highlight war sicher auch der Donnerstag, als die Klassen erst frühstückten und anschließend gemeinsam die Eisbahn besuchten." Den Abschluss bildete ein Elternnachmittag, bei dem Informationen zu den während der Woche vermittelten Inhalten vorgestellt und die Möglichkeit zum gemeinsamen Austausch gegeben wurde.

Inka Hemmerich


Fotos © DS Shanghai / Cocu