Letzte Schülerparlamentssitzung im Schuljahr: Rück- und Ausblick der erfolgreichen Arbeit


Zum Abschluss des Projektes „Die kinderfreundliche Schule“ nahmen die verantwortlichen Leitungen Sven Heineken, Schulleiter, Heike Mezger, Grundschulleiterin, Mandy Parnow, Cocu-Leiterin und Holger Noll, Verwaltungsleiter Stellung zu den Wünschen und Anregungen der Schüler. Aus allen Bereichen wurden bereits Wünsche der Schüler umgesetzt, zum Beispiel wurden neue Bälle und ein neuer Bollerwagen gekauft und die Legobox in der Regenpause wieder eingesetzt, abwechslungsreichere Gerichte in der Kantine angeboten, größere Mülleimer zur Probe angeschafft und vieles mehr. Aus manchen Anregungen erging ein Auftrag an das Schülerparlament, zum Beispiel sollen im nächsten Jahr Schulhausregeln für alle Grundschüler gemeinsam erstellt werden, ein Kindersprechtag stattfinden und Mottotage in der Grundschule geplant werden. „Ich fand es toll, dass Herr Heineken unsere Wünsche genau durchgelesen und beantwortet hat“, sagte Lily. „Frau Mezger hat uns sehr gut erklärt, warum manche Wünsche gleich erfüllt werden können und andere noch warten müssen, vieles wird dann in der neuen Schule Yangpu kinderfreundlicher sein, zum Beispiel sind dort die Garderoben größer und wir bekommen neue Möbel“, erklärte Louise. Ruben war beeindruckt davon, dass „wir immer zu Herrn Noll kommen dürfen, wenn uns auffällt, dass im Schulhaus was kaputt ist und er kümmert sich dann sofort darum“. Und Maria fand es gut, dass Frau Parnow neue Bälle gekauft hat und es das Slackline-Angebot in den Pausen nun öfter geben wird. Die Klassensprecher gestalteten zum Abschluss des tollen Projektes Blumen der Erfüllung, die an der Pinnwand des Schülerparlaments aushängen. Dort können interessierte Mitschüler, Lehrer und Eltern nachlesen, welche Anregungen umgesetzt werden. Zum Schluss dankte Judith Fischer den Klassensprecher und dem Leitungsteam der Schule. Mit dem gemeinsamen Engagement der Beteiligten konnten viele positive Veränderungen an der Schule realisiert werden.

Judith Fischer