Veggi-Day in der Kantine? Die 11. Klassen zeigen das Für und Wider auf im Workshop „Jugend debattiert“

Kaum ein Thema ist so umstritten wie das Einführen eines vegetarischen Tages in der Kantine – ganz egal ob in Debatten im deutschen Bundestag oder im Fine Arts Center der DS Shanghai Hongqiao. Wie die Schüler zu diesem Thema im Besonderen und in Diskussionen im Allgemeinen ihre Argumente richtig hervorbringen können, lernten sie im Intensivworkshop vorab.

Vom 24. bis zum 28. April 2017 schauten sich die Elftklässler der DS Shanghai Hongqiao und der DS Shanghai Pudong von Rhetorik-Coach Tim Wagner die hohe Kunst des Debattierens ab. Tim Wagner, Gründer von „Jugend debattiert“, brachte im dritten Jahr in Folge und nun auch in diesem Jahr die Schüler wieder dazu, mit ihm gemeinsam das Handwerkszeug des Debattierens zu erlernen.

Schnell füllte sich im Brainstorming der Ideenspeicher mit Themen, die die Schüler besonders bewegten, sei es nun ein Veggi-Day in der Kantine oder das Beachten der Verkehrsregeln auf Chinas Straßen. Um die emotionalen Themen nun auch gut begründet darzulegen, vertieften die Oberstufenschüler ihre Kenntnisse um die drei Bestandteile einer guten Debatte: Aufzeigen und begründen der eigenen Position, Begründungen vertiefen und Standpunkte der Gegenseite aufgreifen, Bilanz ziehen und das „Totschlag-Argument“ nennen. Tim Wagner schlug vor, die einzelnen Bestandteile einer Debatte ganz konkret mit Themen aus dem Ideenspeicher zu üben. Mit viel Engagement machten sich die Schüler daran, sich systematisch vorzubereiten, gute Argumente zu finden und vorgeschlagene Debatteneinstiege zu verinnerlichen.

Am Freitagmorgen wendeten die drei 11. Klassen aus Hongqiao und die 11. Klasse aus Pudong im Fine Arts Center das neu erlernte Wissen in kurze Debatten zum „Warmreden“ an. Nach der Mittagspause wurde es für vier von ihnen ernst: Nach einer kurzen Vorbereitungszeit nahmen jeweils zwei von den Rednern die Pro- bzw. Contra-Seite im Schulfinale ein und lieferten sich zum Thema „Soll in Schulkantinen ein Veggi-Day pro Woche eingeführt werden?“ eine kontroverse Abschlussdebatte.

Die Jury, bestehend aus Lehrern und Schülern beider Schulstandorte – unter ihnen der Vorjahressieger –, kamen nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen doch noch zu einem Ergebnis: Jan Hellwig aus der 11b der DS Shanghai Hongqiao brillierte an diesem Nachmittag in den Bereichen Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft und kann sich bis zum nächsten Jahr „bester Debattant der DS Shanghai“ nennen – bis es dann wieder heißt „Überzeugend argumentieren in Rede und Gespräch“.

akz/PR

 

Über das Projekt

„Jugend debattiert“ ist ein internationales Programm zur Förderung der sprachlichen Bildung von Schülern. Ursprünglich 2001 in Deutschland gegründet, etablierte sich das Programm 2012 in China. An derzeit 20 chinesischen Schulen, die auf das deutsche Sprachdiplom vorbereiten, und an der DS Shanghai ist "Jugend debattiert" mittlerweile ein fester Bestandteil des Deutschunterrichts. In einem intensiven Training lernen die Schüler die Form der Debatte kennen und vertiefen ihre Kompetenzen, die man für eine gute Debatte braucht. Ermöglicht wird das meinungsbildende Programm durch die Fachberatung der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) und die finanzielle Unterstützung der Stiftung Mercator.

 

Über den Seminarleiter Tim Wagner

Tim Wagner gehört zu den Erfindern des Projekts „Jugend debattiert“ und ist einer der Autoren des Lehrbuchs „Debattieren unterrichten“ (Stuttgart: 6. Aufl., 2017). Er unterrichtet Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin und arbeitet für Schulen, Stiftungen, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.


Fotos © DS Shanghai